Pier 6- traditionelle deutsche Küche direkt am „Neuen Hafen“

In der Barkhausenstraße 6, inmitten der Havenwelten und neben den Gebäuden Timeport I+II, reiht sich seit Mitte November 2012 ein neues Restaurant in eine der schönsten Lagen der Seestadt ein. In einem modernen Gebäudekomplex bietet das Pier 6 Bremerhavenern und Touristen ein kulinarisches Erlebnis der besonderen Art: „Bodenständige deutsche Küche mit mediterranen Einflüssen“, lautet das Konzept, das der Gastronom Steffen Heumann mit nach Bremerhaven gebracht hat. Und er verspricht „Meer als gutes Essen“: „Wir legen besonders viel Wert auf frische und regionale Produkte. Hinzu kommt ein tolles Ambiente mit Blick auf den „Neuen Hafen“ und auf die umliegenden Sehenswürdigkeiten.“ Der Simon-Loschen-Leuchtturm, das Klimahaus Bremerhaven, der Zoo am Meer, die Motorbootschleuse und die Marina „Neuer Hafen“ zählen dazu. „Des Weiteren arbeiten wir mit einem gut ausgebildeten Team, das sich mit fachkundiger Kompetenz um unsere Gäste kümmert“, so Heumann.
Der gebürtige Franke bringt jahrelange Erfahrung und Fachkenntnisse mit: vom Restaurantleiter in einer Gastronomie mit Michelin-Stern, Veranstaltungsorganisation und Catering bis zur Tätigkeit in einem Restaurant mit Hotel und Weinberg. 2008 legte Heumann zudem seine Prüfung zum staatlich geprüften Sommelier ab und bringt in dem Zuge heute seine deutsche Küche mit gutem deutschen Wein in aller Munde. Ein eigener Weinkeller rundet das Konzept ab.
Trotz des modernen Baustils und Ambientes sei er aber ein sehr bodenständiger und traditionell eingestellter Mensch: „Bei mir sollen die Menschen gerne vorbeikommen und sich wohlfühlen.“ Das Pier 6, das besonders durch die vordere Glasfront mit Ausblick besticht, wurde von Heumann extra mit kleinen Nischen eingerichtet, die eine gemütliche Sitzatmosphäre vermitteln. Auch eine Außenbestuhlung ist in Planung; im vorderen, sowie im hinteren Bereich. Im Letzteren, der Südseite in Richtung Timeport, soll es circa 40 Sitzplätze geben, einen festen Grillplatz und einen Biergarten mit Wind- und Sonnenschutz.
Mit der bisherigen Resonanz ist Heumann sehr zufrieden: „Es kommen viele Stammkunden und auch viele auf Empfehlung. Die Gäste sind alle sehr offen für meine Küchenrichtung.“ Aber auch das junge Publikum möchte er ansprechen. Neben einer Cocktailkarte wird es demnächst auch ein spezielles Angebot für alle unter 25-jährigen geben. Dieses Arrangement kostet dann 25€ und beinhaltet ein Drei-Gang Menü mit 25cl Wein, 25cl Wasser und Kaffee.
Ein weiteres Highlight ist das Brunch-Angebot, das ganz im Sinne des Küchenkonzepts auch wieder etwas besonders in seiner Art ist. Alle 14 Tage gibt es ab zehn Uhr morgens ein Frühstücksbuffet mit frischer Ware und selbstgemachten Produkten. „Wir achten auch da besonders auf Qualität, selbst unser Müsli und unser Joghurt werden frisch hergestellt und angerührt“, so Heumann. Ab halb zwölf folgt dann der zweite Teil. Den Gästen wird eine Speisekarte mit circa acht Gerichten angeboten, aus der können sie à la Carte bestellen. Kaffee, Säfte und Perlwein sind im Preis von 25€ inbegriffen. Neben Brunch und Tageskarte werden auch verschiedene Kaffeespezialitäten und diverse Kuchen angeboten. Wer selbst einmal stöbern möchte, was auf der Speisekarte steht, kann sich diese auf der Homepage des Pier 6  anschauen.
„Frische, Feinheit und qualitativer Genuss“ drückt am besten aus, wofür das Pier 6 steht. „Wir sind preislich nicht die günstigsten, wenn man zu uns kommt, muss man zu schätzen wissen, was man serviert bekommt; ein toll gedeckter Tisch, ein schöner Ausblick und eine gemütliche Atmosphäre kommen hinzu“, verspricht der Geschäftsführer. „Das Pier 6 ist für Jedermann etwas“, so Heumann. „Einfach mal reinschauen“, fügt er noch hinzu.

DSC01180

Bild: Pier 6

Imke und Steffen Heumann
Bild: Pier 6

DSC01120

Bild: Pier 6

Restaurant Pier 6
Barkhausenstraße 6
27568 Bremerhaven
0471 4836 40 80

Öffnungszeiten:
Mo. – Sa. 10.00 – 23.00 Uhr
So. 10.00 – 18.00 Uhr

Advertisements

Tante Emma- Fleisch und Co. rund um die Uhr

Ein kleines Einkaufsgeschäft, das alle nötigen Bedarfsartikel anbietet und so klein ist, dass nur eine Person hinter der Verkaufstheke steht- die Tante Emma. Solche Läden waren früher Kult und an vielen Ecken zu finden. Aber auch heute ist das Konzept nicht ganz ausgestorben und in Spaden, bei Bremerhaven, befindet sich ein solcher Laden in ganz besonderer Form. In der Leher Str. 51 steht seit September letzten Jahres der kleine Tante Emma-Automat der Fleischerei Mühlenbeck. 24 Stunden am Tag besteht hier die Möglichkeit, Fleisch- und Wurstwaren zu ziehen.
Auf die Idee des Tante Emma-Automaten kam Stefanie Buck, Tochter des Geschäftsführers Gebhard Buck und Mitarbeiterin des Familienbetriebs, als sie an einem Sonntag mit ihren Freunden im Garten saß und alle gerne etwas zum Grillen gehabt hätten, die Geschäfte jedoch geschlossen waren. Nach gemeinsamen Überlegungen und der Recherche im Internet, stieß sie auf das Konzept eines solchen Automaten und veranlasste schnell die Umsetzung. Vier Wochen später fand die Tante Emma ihr neues Zuhause und befindet sich zentral an der Straße zwischen der Firma Mühlenbeck und der Bäckerei Mehrtens.
Für Stefanie Buck heißt es nun auch 24 Stunden am Tag erreichbar zu sein, falls es Probleme mit dem Automaten geben sollte. Über die neue Aufgabe freut sie sich aber: „So habe ich auch die Möglichkeit, nette Menschen kennenzulernen und witzige Erfahrungen zu machen, was alles an einem Automaten nicht funktionieren kann.“ Daneben ist sie unter anderem auch für das Auffüllen des Automaten zuständig.
Das Automatensystem wurde sorgfältig geprüft und stellt sicher, dass alle Produkte frisch und geschützt an den Käufer gehen: Der Tante Emma-Automat verfügt über eine ausgereifte Kühl- und Frostschutztechnik, ist mit einem Liftsystem ausgerüstet, das das Produkt sicher in das Ausgabefach führt und besteht aus zwei Kühleinheiten mit jeweils separaten Ausgabefächern. Eine spezielle UV-Schutz-Folie an den Scheiben sorgt zudem dafür, dass die Sonneneinstrahlung auf ein Minimum reduziert wird. Die Bezahlung erfolgt über eine direkte Münz- und Scheineingabe (bis 10,- €).
Neben Grillfleisch beinhaltet das Sortiment der Tante Emma eine große Auswahl an Grillwürsten, Suppen, Portionswürsten sowie die neuen Fertiggerichte im Glas. Ergänzt wird das Angebot durch Zusatzprodukte wie kalte Getränke, Süßigkeiten, Aufbackbrötchen oder Eier.
Die bisherige Resonanz ist durchweg positiv: „Da wir bei Null angefangen haben und ein solcher Automat vorher keine Bekanntheit hatte, sind wir sehr zufrieden- besonders an den sonnigen Wochenenden findet Tante Emma mehr und mehr Zuspruch und der Bekanntheitsgrad wächst von Tag zu Tag.“ Die meistverkauften Produkte sind Grillfleisch und die bekannte Bratwurst “Mühlenbeck´s Beste“. „Aber auch die neuen Glasgerichte finden immer mehr den Weg aus dem Automaten“, so Buck.
Die Lösung für einen Sonntag ohne Grillfleisch scheint somit gefunden zu sein- gerade jetzt, zur nahenden Sommerzeit, wird der eine oder andere sicher auch einmal vor dem Problem stehen, Fleisch zum Grillen außerhalb der Geschäftszeiten aufzutreiben. Aber auch für den kleinen Hunger oder Durst lohnt es sich, mal an der Tankstelle vorbeizufahren und stattdessen die Spadener Tante Emma aufzusuchen.

image001

Bild: Heino Mühlenbeck Fleischwaren GmbH

image003

Bild: Heino Mühlenbeck Fleischwaren GmbH

Die Fleischerei Mühlenbeck wurde 1908 gegründet und befindet sich im Ortskern von Spaden. Seit über 100 Jahren werden dort erfolgreich Fleisch- und Wurstwaren produziert – jährlich ca. 600 Tonnen. Das Ladengeschäft hat Mo.-Fr. von 06:00 – 18:00 Uhr und Sa. von 06:00- 12:30 Uhr geöffnet.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es- ein Bremerhavener Verein mit großem Herz

Weltweit gibt es Kinder, die in problematischen Verhältnissen aufwachsen, Gewalt erfahren oder an der Armutsgrenze leben. Kinder gelten als schwächstes Glied unserer Gesellschaft und benötigen daher besonderen Schutz. Vielen ist nicht bewusst, dass auch in unserer Stadt Kinder wohnen, die aktive Unterstützung benötigen. Genau das, hat sich der Kinderschutzbund Bremerhaven e.V. zur Aufgabe gemacht: Der gemeinnützige Verein kümmert sich ganz um die Belange benachteiligter Kinder, fördert und unterstützt und bietet auch Hilfe für Eltern an.
1989 wurde der Bremerhavener Verein ins Leben gerufen und zählt derzeit rund 140 Mitglieder. Hauptamtlich werden zwei Mitarbeiter beschäftigt, zusätzlich engagieren sich 20 Ehrenamtliche in den verschiedenen Projekten. Der „Begleitete Umgang“ zählt heute zu den Hauptprojekten des Vereins. Dort werden Eltern, die getrennt voneinander leben und in einem krisenhaften Verhältnis zueinander stehen, bei der Durchführung des Besuchsrechts „begleitet“. Die Räumlichkeiten des Kinderschutzbundes, welche sich seit 2010 in der Hafenstr. 194 befinden, ermöglichen ein Aufeinandertreffen von Kind und Elternteil in einem geschützten Rahmen. „Wir haben es dabei nicht mit leichten Fällen zu tun“, so Christiane Johannsen, stellvertretende Vorsitzende des Vereins. „Zu uns kommen sehr konfliktreiche Familien, in denen das Thema Gewalt eine Rolle spielen kann, ein großer Vertrauensbruch herrscht und es zu Problemen bei der Übergabe des Kindes kommt.“ Alle zwei Wochen bekommen die Kinder dann die Chance, Vater oder Mutter an einem festgelegten Termin zu sehen. Begleitet werden die Familientreffen von einem Ehrenamtlichen, der darauf achtet, dass alles zum Wohle des Kindes geschieht. Das Projekt hat sich bis jetzt als sehr erfolgreich erwiesen: in den letzten zwei Jahren musste kein Abschlussgespräch mehr mit den Familien geführt werden. Das Umgangsrecht konnte oftmals bereits nach weniger als zehn Terminen, die in der Regel angesetzt werden, von den Eltern alleine durchgeführt werden. „Darauf sind wir sehr stolz“, so Johannsen. „Wir freuen uns aber besonders im Sinne der Kinder“, betont sie.
Neben diesem großen Projekt engagiert sich der Kinderschutzbund Bremerhaven e.V. aber auch in weiteren, kleineren Projekten, die ihren Fokus auf den schulischen und sportlichen Bereich legen. Aber auch kinderfreundliches Verhalten von Unternehmen ist ein Thema bei dem gemeinnützigen Verein: Unternehmen und Institute in Bremerhaven und umzu werden begutachtet und nach bestimmten Kriterien beurteilt. Ein Zertifikat gibt es für eine kinderfreundliche Infrastruktur: Wickeltisch, bereitliegende Windeln, Toilettenaufsatz für Kinder oder zum Beispiel auch eine vorhandene Spielecke zählen dazu. 2011 bekamen bereits die ersten sechs Unternehmen dieses Siegel. Auch in diesem Jahr, am Mittwoch, dem 10. April, wird erneut gefeiert und das Siegel an weitere kinderfreundliche Unternehmen übergeben.
In allen Projekten steckt viel Arbeit, Geduld und großes Engagement. Die Mitarbeiter sind mit Herzblut dabei, bekommen aber auch viel zurück. Für Johannsen, die selbst einige der Projekte leitet, ist die Arbeit mit den Kindern sehr beglückend: „Wenn sich die Kinder freuen uns zu sehen und dankbar sind für die Hilfe und Unterstützung und ganz ehrlich sagen: Du, ich mag Dich, das erwärmt einem das Herz; dann weiß man, dass sich die Arbeit gelohnt hat.“ Für Johannsen ist das freiwillige Engagement aber noch viel mehr: „Man tut auch etwas für unsere Gesellschaft und kümmert sich darum, die Weiterentwicklung der Stadt ein wenig voranzutreiben- ein Einsatz für die Kinder ist auch ein Einsatz für unsere Stadt Bremerhaven.“
Ehrenamtliche werden jederzeit gesucht, Neueinsteiger ab 18 Jahren können sich direkt telefonisch beim Kindeschutzbund unter 0471-303639 oder per E-Mail an info@kinderschutzbund-bremerhaven.de melden. Von 14 bis 17 Uhr ist die Geschäftsstelle geöffnet und steht für Informationen zur Verfügung. Vorkenntnisse für die ehrenamtliche Tätigkeit werden nicht erwartet. „Wichtig ist die Freude an der Arbeit mit Kindern und die Bereitschaft, sich alle zwei Wochen an einem Nachmittag 2-3 Stunden Zeit zu nehmen – zumindest für den Begleiteten Umgang“, so Margitta Reh-Segebade, ebenfalls im Vorstand des Vereins tätig. Einzige Bedingung: ein erweitertes Führungszeugnis und der Eintritt in den Verein. „Wir würden uns auch sehr über einen starken, männlichen Helfer freuen, der sich einmal im Monat auf Abruf um Hausmeistertätigkeiten kümmern könnte“, so Reh-Segebade. „Ganz dringend suchen wir auch mehrsprachige Ehrenamtliche, um ausländische Familien bei dem Projekt Begleiteter Umgang zu unterstützen und auch übersetzend tätig zu sein.“
Reh-Segebade liegt zudem noch am Herzen, den Bremerhavenern zu vermitteln, dass der Kinderschutzbund Bremerhaven e.V. schon seit langem keine Station mehr für eine Kleiderabgabe sei.
Heute verpflichtet sich der Verein ganz dem Wohle benachteiligter Bremerhavener Kinder, arbeitet projektorientiert und mit einem großen Herz für die, die es schwer im Leben haben und oft nicht wissen, dass es ein anderes, besseres Leben gibt.